NLP Seminare Martina Mlody
 
 

Fallbeispiel: Coaching

"Ich bringe Zuversicht und Selbstvertrauen in Ihre Prüfungssituationen"

1. Situation bevor das Coaching begann
Die Klientin (12 Jahre alt, 6. Klasse Gesamtschule) hat speziell im Fach Mathematik Probleme. Da sie seit Beginn der fünften Klasse zwischen "Sehr Gut" und "Mangelhaft" alle Zensuren erhalten hatte, stellte sich sehr schnell heraus, dass ihr Problem nicht auf der Verständnisebene lag. Auch ihre Lernstrategien waren durchaus angemessen. Sie selber schilderte die Schwierigkeiten in diesem Fach als "stressbedingt". Ihr fehle einfach die Ruhe bei einer Klassenarbeit auf ihr vorhandenes Wissen und Verständnis zurückzugreifen. Die Eltern schilderten die Klientin als sehr engagiert (z. B. in einem Schulprojekt gegen Gewalt auf dem Schulhof) aber häufig unkonzentriert und nicht ganz mit den Gedanken bei der Sache.
2. Schritte der gemeinsamen Arbeit - welche Hilfen gab es durch das Coaching?
Zunächst wurden mit der Klientin die beiden Probleme ("zu nervös" und "unkonzentriert bei der Arbeit") herausgearbeitet. Dabei wurden altersgemäße Metaphern etabliert, die ermöglichten, die Probleme als Bilder darzustellen. Gleichzeitig wurde geklärt, dass Bilder veränderbar sind, je nach Wunsch dessen, der diese produziert. Im zweiten Schritt wurden die Ressourcen der Klientin herausgefunden. Da sie schon seit einiger Zeit als Torwart im Fußballverein mit großem Engagement und erfolgreich "ihren Mann steht" und diese Position besonders viel Konzentration und Ausgeglichenheit erfordert, wurde ihr klar, dass sie durchaus nicht immer unkonzentriert und unausgeglichen ist. Mit dieser Ressource wurde dann ein starker Anker etabliert, den sie immer wieder abrufen kann. Abschließend wurde ein gutes Bild gefunden für den neuen Zustand. Dabei arbeiteten wir wiederum mit altersgemäßen Metaphern und der Aufstellung der einzelnen beteiligten Anteile in der Persönlichkeit der Klientin (es wurden Figuren eingesetzt).
3. Ergebnis des Coaching
Zwei Tage nach dem letzten Coaching schrieb die Klientin eine Mathe-Klassenarbeit, in der sie nur knapp an einem "Gut" vorbei ging. Sie und ihre Eltern waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da sie bei der Arbeit das Gefühl hatte, alles, was sie vorher gelernt hatte, in großer Gelassenheit abrufen zu können. Da jetzt die Ferien in Hessen beginnen, wurde ein eventuell nötiger vierter Termin auf den Herbst gelegt.